Samstag, 3. September 2016

Andalusien Rundreise - Teil 1: Auf nach Granada

Städtereise Granada

Mein erster und bisher einziger Spanienurlaub war ein Mallorca Wochenende (nicht am Ballermann ;D) mit dem Liebsten. Schon seit Anfang des Jahres haben Julia und ich uns auf unsere Andalusienrundreise gefreut und im Mai war es dann endlich so weit (das ist jetzt auch schon ganz schön her, außer im Mai soll Andalusien im Oktober besonders schön sein, also passt das jetzt auch noch ganz gut). Zehn Tage um die schönsten Seiten Andalusiens zu entdecken. Habt Ihr Interesse? Wir nehmen Euch gerne mit ...

Tag 1 - Von München nach Malaga

Los ging es von München aus zum Flughafen Malaga an dem wir uns gleich einen Mietwagen besorgt haben, um möglichst flexibel zu sein. Malaga liegt ganz südlich an der Mittelmeerküste Spaniens, Granada ca. 3,5 Std. nordöstlich davon. Die gut 135 km bis in die Innenstadt von Granada, zu unserem superschönen Appartement, sind wir überwiegend auf der Autobahn (mit durchaus schönen Ausblicken auf das Meer - jippie! endlich am Meer :D) nach Granada gefahren.

In Granada haben wir im schnuckligen, stimmungsvoll gestalteten, kleinen Stadthotel "Suites Gran Via 44" gewohnt. Die wunderschönen Appartments, die hervorragend ausgestattet und absolut zentral gelegen sind, eigenen sich auch wunderbar um sich selbst zu versorgen. Das Personal war zum einen superhöflich, zum anderen sehr nett und zuvorkommend. Leider durften wir das schöne Granada nur für eine Nacht, also ca. eineinhalb Tage genießen. Beim nächsten Mal würde ich für Granada definitiv mehr Zeit einplanen.

Schön ausgestalteter Innenhof der Appartements Hotel Suites Gran Vía 44 Granada

Schön gestalteter Innenhof
Appartement mit Küche in Granada
Apartement Hotel Suites Gran Vía 44 Granada
Nach der ersten Erkundungstour und dem obligatorischen Einchecken ging es für uns zuerst zur Tourismusinformation, um unsere Eintrittskarten für den Besuch der Alhambra am nächsten Tag abzuholen. Eigentlich lassen sich die Eintrittskarten, inklusive Führung, wunderbar von zu Hause aus reservieren. Aber unser Betreuer im Reisebüro hatte das, entgegen seiner Versprechungen, doch glatt verbummelt - ich kann Euch sagen, ich hab mich so dermaßen aufgeregt, schließlich wollte ich in erster Linie deshalb nach Granada.

Auf dem Weg zurück, haben wir uns dann ein hübsches Lokal zum draußen sitzen gesucht. Die Auswahl an Tapas Bars und Lokalen ist riesig. Hier gibt es Köstlichkeiten noch und nöcher. In einem kleinen Lokal haben wir uns dann eine große Pfanne Paella geteilt, die so richtig nach dem gar nicht so weit von uns entfernten Meer geschmeckt hat. Soooooo leckerer ❤.

Leckere Paella in einer Tapas Bar in Granada

Unser Granadatag fing schon mal gut an: Das wirklich reichhaltige, leckere Frühstück kam zu uns aufs Zimmer, wo wir in aller Ruhe erst ein Mal gefrühstückt haben. Und dann kam, auf was wir uns schon am allermeisten gefreut hatten: die Alhambra. Vom Zentrum aus sind wir mit dem Bus direkt zur Alhambra gefahren.

Granadas Weltkulturerbe - die Alhambra: Residenz der Mauren

Mit den abgeholten Eintrittskarten konnten wir dann aber direkt in die Anlage, ohne lange davor anstehen zu müssen. Schön: Es dürfen immer nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern im Halbstunden Takt die Anlage besuchen, weshalb der Andrang nicht so groß ist, obwohl die Alhambra die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Europas ist. Unser Zeitfenster lang zwischen 12:00 - 14:00 Uhr.



Wie auf Google Maps zu sehen, besteht der Komplex aus dem Generalife außerhalb der Festungsmauern, die Alhambra mit Ihrer turmbewehrten Stadtmauer - dem Bollwerk Alcazaba und den Nasridpalästen.

Kühle Frische und üppige Blüten - der Generalife

Der Sommersitz der Nasriden Sultane von Granada aus dem 13. Jahrhundert besteht aus einfach gehaltenen Palastgebäuden und einem großen Gartenkomplex der auch den berühmten Patio de la Acequia (Hof des Wasserkanals) und dem Jardín de la Sultana (Garten der Sultanin) beinhaltet. Ursprünglich soll dieser Sommersitz über einen Fußweg mit der Alhambra verbunden gewesen sein. Auf dieser interaktiven Karte der Alhambra kann man die einzelnen Komplexe gut virtuell erkunden.

Besonders schön: Ende Mai, Anfang Juni ist es noch nicht so heiß und alles steht in prächtiger voller Blüte. Die Rosen, die Pomeranzen, alles blühte aus Leibes Kräften. Ein Traum ❤. 

Üppige Blütenpracht in den Gärten des Generalife
Blick auf die Alhambra vom Generalife aus

Man nimmt an, dass der arabische Name Alhambra soviel bedeutet wie "der rote Palast" auf die rötlichen Außenmauern des Palastes zurückzuführen ist.

Sonnengereifte Pomeranzen im Generalife

Acequia (Hof des Wasserkanals) mit den berühmten Wasserspielen:

Acequia (Hof des Wasserkanals)

Auch die Nasridenpaläste Regierungssitz und Privaträume der maurischen Herscher und Herzstück der Alhambra, haben wir besichtigt. Die Räume in diesen Palästen sind z.T. mit großartigen, bemalten und vergoldeten, geschnitzten Decken ausgestattet. Die Wände zieren traumhafte, farbenfrohe Fliesenmosaike mit geometrischen Mustern, die alle ihre ganz eigene Bedeutung haben. Neben den Mosaiken sind die Wände mit Arabesken und arabischen Schriftzügen aus Stück geschmückt.

Traumhafte Wandverzierungen in der Alhambra

Arabische Stukverzierungen in den Nasridpalästen der Alhambra

geometrisches Mosaik und feine Stuckarbeiten in der Alhambra

Arabische Arabesken und Stukverzierungen in der Alhambra

Wunderschönes geometrisches Fließenmosaik in der Alhambra

geometrische Fließenmosaike in der Alhambra

Fließenmosaike mit farbenfrohen geometrischen Mustern in der Alhambra

Natürlich haben wir auch die Alhambra selbst, den Löwenhof mit seinen unzähligen schattigen Säulen ausgestatteten Innenhof mit dem berühmten Löwenbrunnen besucht. Einen ganz ähnlichen Brunnen habe ich übrigens vor Kurzem im Garten von Schloss Hohenschwangau in Bayern bestaunen können! Der Löwenbrunnen in Granada war dessen Vorbild.

Patio de los leones der Löwenhof mit dem Löwenbrunnen (ein von zwölf steinernen Löwen getragener Brunnen)
Patio de los leones der Löwenhof mit dem LöwenbrunnenMyrtenhof
Myrtenhof
schattige Säulengänge in Löwenhof der Alhambra
Stalaktitengewölbe in der Sala de los Abencerrajes (Saal der zwei Schwestern)
Stalaktitengewölbe im Saal der zwei Schwestern

schön angelegte Gärten der Alhambra

Selig ist das Auge, das diesen Garten der Schönheit sieht.
Ibn Zamrak


"1492 endete die siebenhundertjährige Geschichte der Araber in Spanien und damit auch die 250 Jahre dauernde Herrschaft der Nasriden in Granada" lautet die Beschreibung des Kurzfilms zur Alhambra aus der Serie "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit". Sehenswert für alle, die mit dem Gedanken spielen die großartige Anlage mit Ihren wunderschönen Gärten zu besuchen. Das schönste was ich seit Langem gesehen habe. Absolute Besuchs-Empfehlung von uns!

Liebe Grüße
Julia & Simone

Samstag, 27. August 2016

#ichbacksmir - Zeit fürs Abendbrot:
Brotring mit Walnüssen und Feta

Einfach, schnell und superlecker - Brotring zum Abendbrot

Jetzt wo der Sommer zurück ist, werden die nicht mehr ganz so langen Abende noch mal dazu genutzt gemütlich draußen im Garten zu essen und bei diesen Temperaturen darf es auch gerne mal kalt sein, also Abendbrot. Brot backe ich eigentlich selten selbst, weil es mir immer so aufwendig erscheint. Aber der leckere Walnuss-Honig-Feta Brotring, war so einfach und superschnell gemacht, dass ich ganz begeistert bin.

Eigentlich stehe ich ja sehr auf Ziegenkäse und wie lecker wäre der Brotring gewesen, hätte ich statt Feta Ziegenkäse verwendet? Bestimmt superlecker! Da ich aber auf der Seite der Ziegenkäseliebhaber ziemlich alleine dastehe, musste dieser durch Feta ersetzt werden, was aber auch sehr sehr lecker war. So genug geschwärmt, falls Euch bei Walnüssen und Feta auch das Wasser im Mund zusammenläuft, hier kommt das wirklich unkomplizierte Rezept:


BROTRING MIT WALNÜSSEN, HONIG UND FETA

ergibt ein Brot
1 Stunde 10 Minuten Gehzeit + 40 Minuten Zubereitungszeit


selbstgebackener Brotring frisch aus dem OfenZutaten:

Für den Hefeteig:

  • 170 gr. Hartweizenmehl
  • 250-300 gr. Weizenmehl
  • 15 gr. frische Hefe
  • 1 EL Honig
  • 2 EL Salz
  • 300 ml. lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • Mehl für die Arbeitsfläche


Was Ihr noch braucht:

  • 150 gr. Walnüsse
  • 200 gr. Feta oder Ziegenkäse in Salzlake
  • 2 EL flüssigen Honig
  • frischen Thymian


Zubereitung
des Hefeteigs:

Die Hefe in eine Schüssel krümeln, Honig, Salz, Wasser und Öl dazugeben, dann alles so gut verrühren, dass sich die Hefe vollständig aufgelöst. Zuerst das Hartweizenmehl zugeben. Dann weiterhin so viel Weizenmehl dazu geben, bis ein elastischer Teig antstanden ist. Diesen zu einer glatten Teigkugel formen und etwas bemehlt zurück in die Schüssel geben. Mit einem sauberen Tuch abgedeckt ca. 40 Minuten an einem warmen, nicht zugigen Ort gehen lassen, bis sich der Teig ungefähr verdoppelt hat.

Zubereitung des Brotrings:

Die Arbeitsfläche gut mit Mehl bestäuben. Den Hefeteig vorsichtig zu einem ca. 1 cm dicken Rechteck auseinanderziehen. Nicht noch mal kneten, sonst verliert er seine Fluffigkeit, tolles Wort ;). Nun mit der Füllung bestreuen: Die Walnüsse mit einem Messer grob hacken, den Käse klein bröseln und beides gleichmäßig auf dem Teigrechteck verteilen. Alles mit einem Faden Honig beträufeln.

Nun kann der Brotring von der langen Seite her aufgerollt und zu einem Ring geformt werden. Den Brotring auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Mit Mehl bestäuben, mit Thymianblättchen bestreuen und wieder mit einem Tuch abdecken. Der Teig darf jetzt noch einmal ca. 30 Minuten gehen, in dieser Zeit den Backofen auf ca. 250° C (Umluft; Ober/Unterhitze 230° C) vorheizen.

Im vorgeheizten Ofen bei nur 200° C (Umluft; Ober/Unterhitze 180° C) ca. 35 Minuten (nach Sicht!) backen. Wenn das Brot schön gebräunt ist, (so mag ich es am liebsten) herausnehmen und abkühlen lassen.


Abendbrot aus dem Backofen
selbst Brot backen - Brotring mit Walnüssen, Feta und Honig

Ich sag es Euch, so lauwarm aus dem Ofen ... ein Genuss, wenn man warmen Hefeteig verträgt :). Und was passt bester zu Feta als Tomaten? Gut, das die im Garten schon schön reif waren, mit ein bisschen Frischkäse darunter, etwas Salz und Pfeffer - ein Sommertraum ❤.

Tomatenbrot deluxe, Brot mit Walnüssen, Ziegenkäse und Honig

Was es noch zum Thema "Abendbrot zu sagen gibt? 

Wer Claras #ichbacksmir-Aktion vom tastesheriff-Blog nicht kennt, sollte unbedingt mal bei Ihr vorbeischauen. Dort findet ihr in diesem Monat eine Sammlung aller "Abendbrot"-Rezepte. Inspiration für die nächsten paar Wochen. Ich hab schon mal gelurt, es gibt Laugengebäck, einen Croissantring, leckere Dips ...

http://www.tastesheriff.com/ichbacksmir-zum-thema-abendbrot-bei-uns-gibts-laugengebaeck/

Und weil wir gerade beim Abendbrot sind, hab ich doch glatt auf ein superschönes DIY ❤ zum Thema "Einladung zum Abendbrot" auf dem Blog "Holz&Hefe" von Marileen entdeckt. 

Wie ist das bei Euch? Esst ihr abends oft "kalt", klassisches Abendbrot ohne Rücksicht auf die bösen Kohlehydrate? Oder habt ihr ein absolutes Lieblingsabendbrot, das es lohnt nachzubacken? 

Liebste Grüße,
Simone

Donnerstag, 28. Juli 2016

REZEPT: Beeren-Frischkäsetarte ohne backen



Auf meiner To-do-Liste für Juli stehen viele schöne Dinge: Im See schwimmen, ein Picknick machen, braun werden, mit dem Rad in den Biergarten fahren, Glühwürmchen beobachten, in der Isar baden, im Freiluftkino einen Film sehen und Beeren pflücken. Das mit den Glühwürmchen, der Isar, dem Kino und dem Beeren pflücken hat schon mal geklappt: Die Himbeeren und Erdbeeren für meinen #ichbacksmir-Beitrag zum Thema Beeren sind selbst gepflückt (nur eine Möglichkeit Blaubeeren selbst zu pflücken kenne ich hier bei uns in der Umgebung nicht, schade eigentlich). Und was passt besser zu frischen Beeren als cremige Frischkäsemousse und ein herrlich aromatischer Kokos-Keksboden? Neudeutsch würde man die leckere Beeren-Frischkäsetarte wohl Cheesecake mit Sommerbeeren nennen ;). Und während ich diese Zeilen schreibe, wird mir mit Entsetzten klar, das ich gar nichts gebacken habe für #ichbacksmir! Oh nein, so ein Mist. Naja aber da ja jetzt schon mal alles im Kasten ist will ich Euch die leckere Tarte trotzdem nicht vorenthalten, beim nächsten Mal dann eben wieder ...



BEEREN-FRISCHKÄSETARTE
Ohne Backen
für ca. 12 Stück | Zubereitungszeit ca. 1,5 Stunden  + mind. 4 Stunden Kühlzeit, besser über Nacht 
Tarteform 30cm Durchmesser

Zutaten:

Für den Keksboden:

  • 300 gr. Kokos-Kekse (ich habe diese hier verwendet)
  • 80 gr. Butter
  • 150 gr. weiße Kuvertüre

Für die Frischkäsemousse:

  • 500 gr. Frischkäse
  • 300 gr. Schmand
  • 300 ml. Sahne
  • 100 gr. Zucker
  • 8 Blatt Gelatine
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Rum

Für den sommerlichen Beerenbelag:

  • 700 gr. verschiedene Beeren, z. B.:
    • 300 gr. Erdbeeren
    • 200 gr. Himbeeren
    • 200 gr. Heidelbeeren 
  • wer mag etwas Vanillezucker
  • 2 EL Orangensaft

    Zubereitung des Keksbodens:

    Die Tarteform mit Backpapier auskleiden: Einen Bogen Backpapier zerknüllen und unter fließendem Wasser ganz nass machen. Mit einem sauberen Geschirrtuch wieder so gut wie möglich trocknen. Dann lässt sich die Form viel leichter damit auslegen.

    Die Kuvertüre fein hacken und zusammen mit der Butter in einer Schüssel über einem Wasserbad schmelzen lassen. Die Kokos-Kekse in der Küchenmaschine fein mahlen oder in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz fein zerbröseln. Keksbrösel mit der Butter-Schokoladen-Mischung gut vermengen und auf dem mit Backpapier ausgekleideten Boden und Rand der Tarteform verteilen. Mit einem Löffel möglichst gerade und glatt streichen. Den Rand besonders gut festdrücken. Für ca. 30 Minuten kaltstellen.

    Zubereitung der Frischkäsemousse:

    Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
    Frischkäse, Schmand, Zucker, Vanillezucker, Zitronensaft und Rum gut verrühren. Die Gelatine gut ausdrücken und in einem kleinen Topf auf niedriger Stufe auflösen. Die Sahne steif schlagen. 2 EL der Frischkäsemasse dazugeben und gut verrühren. So wird die Temperatur schon einmal angeglichen. Anschließend die Gelatine unter ständigem Rühren langsam zur Frischkäsemasse geben. Nun die steif geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Die Masse nun auf den vorbereiteten Tarteboden geben und am Besten über Nacht fest werden lassen. Dann zieht die Tarte auch schön durch. 

    Zubereitung des Beerenbelags:

    Die Beeren waschen und gut abtropfen lassen. Bei den Erdbeeren Strünke entfernen und in gleichmäßig große Stücke schneiden (viertel). Mit einer Prise Vanillezucker und etwas Orangensaft mischen. Den Beerenbelag möglichst gleichmäßig auf der Tarte verteilen. Da unsere Tarte ziemlich schnell wegschnabuliert werden würde, war ein Tortenguss nicht nötig. Soll die Tarte aber etwas länger frisch bleiben, sollte man Sie durch das Anstreichen mit ein bisschen Tortenguss vor dem Austrocknen schützen.



    Bei uns ist die sommerliche Tarte sehr gut angekommen, die Kombination aus süßem Kokos-Keksboden mit der leicht säuerlichen Frischkäsemousse mit den aromatischen Sommerfrüchten ist für meinen Geschmack einfach perfekt. Und der Liebste fand das auch, obwohl gar keine Schokolade vorkommt :D. Auch wenn wir dieses Mal eine Themaverfehlung abgeliefert haben: Wer die #ichbacksmir-Aktion von Clara vom tastesheriff-Blog noch nicht kennt, sollte unbedingt bei Ihr vorbeischauen. Dort findet sich jetzt eine Sammlung lauter leckerer "Beeren"-Rezepte.

    Liebste Grüße,
    Simone

    Sonntag, 26. Juni 2016

    Große Tapasliebe ❤ mit Manchego-Muffins -
    #ichbacksmir Fernweh

    lecker und schnell gemachtes Fingerfood für laue Sommerabende


    Man könnte meinen, das Jahr wäre irgendwo im April stecken geblieben und wir wären nicht schon fast in der zweiten Jahreshälfte angekommen, so wechselhaft und launisch ist das Wetter bei uns. Gut, das wir im Mai einen wirklich herrlichen Urlaub in Andalusien verbracht haben. Davon zehre ich. Und während ich jetzt hier mit meinem Laptop am Schreibtisch sitze, mit grauem wolkenverhangenen Wetter vor meinem Fenster, muss ich sofort daran zurückdenken. An die weiten blühenden Sonnenblumenfelder, den breiten Sandstrand und die traumhaften Tapas, die wir draußen sitzend in lauer Abendluft genießen konnten. Hach. Ein Träumchen.

    Tapasparty mit vielen leckeren Kleinigkeiten


    Aber gut, wenn das mit dem Wetter nicht klappt, das mit den Tapas hab ich ja selbst in der Hand ;D. Wie gut, dass das #ichbacksmir-Thema im Juni Fernweh ist. Neben den wirklich unglaublich guten Meeresfrüchten und Oliven hat es mir nämlich am meisten die Tapas, vor allem die mit Käse, angetan. Besonders der spanische Manchegokäse und eine Crème aus Roquefortkäse gekrönt mit einer gesalzenen Mandel. Mmmhhhh ... Und daraus lässt sich doch was machen oder? Zum Beispiel leckere, herzhafte Muffins. Hier kommt das Rezept:

    Herzhaftes Fingerfood: Rezept für würzige Manchego-Muffins mit cremigem Roquefort-Topping



    MANCHEGO-MUFFINS MIT ROQUEFORT-TOPPING
    aus dem Backofen
    für ca. 24 Stück | ca. 25 Minuten Zubereitungszeit + ca. 10-15 Minuten Backzeit

    Zutaten:

    Für den Muffinteig:

    • 125 gr. Mehl
    • 1/2 Pck. Backpulver
    • 100 gr. geriebenen Manchego-Käse
    • 2-3 Zweige (1 TL) Thymian fein gehackt
    • 4 Eier (M)
    • 90 ml. Milch
    • 90 ml. Olivenöl
    • Salz und Pfeffer

    Für das herzhafte Roquefort-Topping:

    • 100 gr. Roquefortkäse
    • 100 gr. Joghurt-Frischkäse
    • etwas Pfeffer
    • etwas Cayennepfeffer
    • 1 TL Zitronensaft 

    Zubereitung des Muffinteigs:

    Zuerst die festen Zutaten also das Mehl und das Backpulver, den geriebenen Käse und die fein gehackten Kräuter in eine Schüssel geben und gut vermischen. Die Eier leicht verschlagen, Milch und Öl mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine unterrühren. Dann die festen Zutaten dazugeben und alles gut verrühren. Die Mischung mit Salz und Pfeffer würzen. Die Muffinförmchen mit Olivenöl gut auspinseln und die Förmchen nur bis zur Hälfte mit Teig füllen. Vorsicht der Teig geht stark auf und läuft sonst über, was dann nicht so schön aussieht.

    Die Muffins im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene ca. 10-15 Minuten (nach Sicht!) goldbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Währenddessen kann die Creme zubereitet werden.

    Zubereitung der Crème:

    Den Roquefortkäse in kleine Stückchen teilen und mit dem Schneebesen cremig rühren. Den Frischkäse dazugeben und mit einem Schneebesen !nicht mit dem Pürierstab!, kurz zu einer homogenen Crème verrühren. Mit Salz, Pfeffer und einem TL Zitronensaft, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken. Erst kurz vor dem Servieren die Crème aufdressieren, mit einer Mandel dekorieren oder einfacher beides in einer kleinen Schüssel zum Eintunken und knabbern so danebenstellen.

    Snacks für einen lauen Sommerabend, Kleinigkeiten zum Wein

    Was mir an diesem Rezept so gut gefällt, ist das sich der Muffinteig superschnell und ganz unkompliziert zubereiten lässt. Und er lässt sich ganz toll variieren: Aus dem gleichen Rezept habe ich z. B. kleine, feine Parmesan Gugel mit Frischkäse gebacken. Auch sehr lecker ...

    Wer die #ichbacksmir-Aktion von Clara alias tastesheriff noch nicht kennt, sollte unbedingt mal bei Ihr vorbeischauen. Dort findet ihr in diesem Monat eine Sammlung aller "Fernweh"-Rezepte.


    leckere Kleinigkeiten, gesalzene Mandeln, gefüllte Datteln, Tomatensalsa


    Natürlich mussten auch noch ein paar andere Tapas her, z. B. kleine Spieße mit Tomaten und mit Sardellen gefüllte Oliven, geröstetes Brot, Oliven, Tomatensalsa, Tortilla, gesalzene Mandeln und mit Ziegenkäse gefüllte Datteln. Nicht auszudenken, wie gut die Fotos hätten werden können, hätte ich die Crème nicht beim ersten Mal mit einem Pürierstab zubereiten wollen und dann warten müssen, bis der Liebste abends eine neue Packung Frischkäse mitgebracht hat. Leider war da das Licht schon weg. Naja was solls, passiert eben :D.

    Liebste Grüße,
    Simone

    Dienstag, 31. Mai 2016

    REZEPT: Herrlich luftige Kardinalschnitten - #ichbacksmir

    Raffiniert und gar nicht schwer zuzubereiten

    Ihr Lieben,
    der Monat neigt sich dem Ende zu, was heißt, es ist wieder #ichbacksmir-Zeit. In diesem Monat ist das Thema: Biskuit. Sofort beginnt mein Gehirn alle Biskuit-Rezepte durchzugehen: ganz einfach Obstkuchen, oder eine schöne sommerliche Biskuitrolle oder etwas aufwändiger Torte oder oder oder ... Aber halt. War da nicht was? War da nicht in einer der letzten Ausgaben des Servus-Magazins ein Rezept das ich unbedingt ausprobieren wollte? Ihr kennt das... Also schnell nachgeschlagen und tatsächlich das wars: Kardinalschnitten aus Biskuit und Baisermasse mit herrlicher Kaffeecrème zwischen den locker-fluffigen Schichten. Hmmm... mir fehlen noch ein paar Früchte... Himbeeren vielleicht? Und lustig sieht der "gestreifte" Kuchen auch noch aus. Dann mal ran an den Mixer...

    REZEPT: KARDINALSCHNITTEN

    Für ca. 12 Stück, Zubereitungszeit ca. 2 Stunden | + Kühlzeit ca. 2 Stunden
    Raffiniert, dafür gar nicht so schwer, keine ausgefallenen Zutaten.

    Lecker sommerliche Schnitten für die Kaffeetafel

    Zutaten:

    für die Baisermasse:

    • 5 Eiweiß
    • 1 Prise Salz
    • 120 gr. Zucker
    • 40 gr. Speise- bzw. Maisstärke (Mondamin)

    für die Biskuitmasse:

    • 2 Eier
    • 3 Eigelb
    • 55 gr. Puderzucker
    • abgeriebene Schale von einer halben Bio-Zitrone
    • 55 gr. glattes Mehl
    • 2 EL Puderzucker

    für die Crèmefüllung:

    • 250 ml. Sahne
    • 60 gr. Puderzucker
    • 3 EL starker Espresso
    • 100 gr. frische Himbeeren
    • 1-2 TL Rum
    • 1 EL Sahnesteif-Pulver

    Vorbereitung: 

    Tipp Vorlage erstellen: Gleich zu Beginn erstellen wir eine Vorlage für den Bogen Backpapier, damit man sich später leichter damit tut, gleichmäßige Streifen für Boden und Deckel aufzudressieren. Wir haben einen großen Bogen Papier (Rolle von IKEA) und schwarzen Filzstift zum Aufzeichnen der Böden benutzt. In der Mitte der oberen und unteren Hälfte jeweils ein Rechteck mit 40 cm x 12 cm aufzeichnen. Dazwischen mindestens 5 cm Platz lassen. Darauf dann später einfach helles Backpapier legen, die Böden wie im Rezept beschrieben aufdressieren und die Papiervorlage vor dem Backen wieder entfernen.

    Baisermasse:

    Den Backofen auf 180° C Umluft (200° C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Vorsichtig 5 Eier trennen, in die Rührschüssel geben und mit 120 gr. Zucker und 1 Prise Salz zu einem festen Schnee schlagen. Das kann etwas dauern, der Zucker sollte sich vollständig aufgelöst haben. Dann nach und nach die Stärke auf die Eischneemasse sieben und behutsam unterheben.

    Nun die Masse in einen Spritzbeutel füllen.
    Tipp Spritzbeutel befüllen: Das geht sehr einfach, indem Ihr die Spitze des Spritzbeutels mit der Lochtülle (Nr. 10-12) mit etwas Frischhaltefolie umwickelt und mit einem Haushaltsgummi fixiert. Dann stelle ich den Spritzbeutel in ein hohes (Weißbier-)Glas und schlage den Rand um, sodass die Masse sich gut einfüllen lässt und nicht herausläuft.
    Ganz Links, Rechts und Mittig einen breiten Streifen Eischnee auf das Backpapier aufdressieren.

    Biskuitmasse:

    Für den Biskuit 2 Eier und 3 Eigelb (von den getrennten Eiern noch übrig) in eine Rührschüssel geben. Den Puderzucker abwiegen und die abgeriebene Schale einer Zitrone dazugeben. Die Eier schaumig aufschlagen und nach und nach den Puderzucker mit dem Zitronenabrieb dazu geben. Solange rühren, bis eine voluminöse Crème entstanden ist (ca. nach 10-15 Minuten). Das Mehl vorsichtig darübersieben und mit einem Gummispatel unterheben.

    Die Biskuitmasse ebenfalls, wie den oben beschrieben, in einen seperaten Spritzbeutel (mit Tülle Nr. 6-7) füllen. Nun den Schnee 2 cm dick zwischen die Eischneestreifen spritzen. Alles mit dem Puderzucker bestäuben. Den Boden und Deckel bei ca. 160° C Umluft (180° C Ober-/Unterhitze) ca. 30-35 Minuten backen. Herrausnehmen und abkühlen lassen. Dann mit etwas Rum bestreichen.

    Crèmefüllung:

    Die Sahne steif aufschlagen und die restlichen Zutaten unterrühren.

    Zusammensetzen: 

    Den Boden mit der gewölbten Seite nach unten hinlegen. 1/3 der Crème auf den Boden streichen. Darauf die Himbeeren geben und diese mit der restlichen Crème schön bedecken. Den Deckel mit der nach oben gewölbten Seite nach oben darauflegen. Wer mag bestäubt das Ganze noch mit etwas Puderzucker. Die Schnitten ca. 2 Stunden kühl stellen.

    Das Rezept für die Kardinalschnitten stammt aus einer der letzten Ausgaben des Servus-Magazins, das wir sehr gerne lesen, abonniert haben und in dem noch einige andere, sehr lecker aussehende Rezepte für zum Beispiel Bienenstich zu finden sind...

    Nun ja, die Streifen sind bei uns auf Anhieb leider nicht so schön geworden, was daran liegen mag, das unsere Lochtülle nicht die richtige Größe hatte. Außerdem hilft ein bisschen Übung um schöne, gleichmäßige, gerade Linien zu ziehen. Beim nächsten Versuch sieht Sie sicher noch besser aus, nicht wie die Ecke einer alten Matratze hihihi. Aber so im Anschnitt finde ich Sie dann doch recht fotogen... und es war auch sehr lecker!

    Was gibts bei Euch so zum Kaffee? Eine schöne Woche Ihr Lieben...

    Blumige Grüße

    Liebste Grüße
    Julia & Simone

    Sonntag, 22. Mai 2016

    Perfekt zum Mitnehmen:
    schneller sommerlicher Couscous-Salat

    schnell und einfach: Couscoussalat mit Feta, Tomate und Gurke

    Ihr Lieben,
    passend zu dem tollen Wetter an diesem Wochenende und unserem Urlaubsblues stellen wir euch heute unseren absoluten Sommer-Salat-Favoriten vor: herrlich würziger Couscous trifft knackige Gurkenstückchen, cremigen Fetakäse und im besten Fall herrlich aromatische und süße Mini-Tomaten. Am Ende des Sommers am Liebsten aus dem eigenen Garten. Dabei geht das ganze wirklich superfix, geht ganz einfach und lässt sich auch prima mit zur Arbeit, Uni oder an den See mitnehmen. Für uns eben der perfekte Sommersalat.


    REZEPT: SOMMERLICHER COUSCOUS-SALAT
    Zubereitungszeit ca. 15 Minuten | + Quellzeit ca. 15 Minuten
    Einfach und sehr gut zu variieren

    Würziger Couscous trifft cremigen Fetakäse, knackige Gurke uns süße Minitomaten

    Zutaten:

    • 125 gr. Couscous
    • 175 ml. Gemüsebrühe 
    • 250 gr. Cherry-Tomaten
    • 1 Pck. Fetakäse
    • 1 halbe Gurke
    •  Eine Hand voll Petersilie
    • Pfeffer aus der Mühle und Chilieflocken
    • Etwas Zitronensaft
    • 1 EL hellen (Balsamico)-Essig
    • 1 EL Olivenöl

    Zubereitung:

    Eigentlich müsst Ihr nur den Couscous abwiegen und 175 ml. Wasser heiß machen. Damit bereitet Ihr die Gemüsebrühe gemäß Anleitung zu. Ich gebe jetzt schon die Chilieflocken mit in die Brühe und mische diese dann mit dem abgewogenen Couscous. Beides gut vermischen und dann 15 Minuten quellen lassen. 

    Ab jetzt könnt ihr dazugeben was ihr gerne mögt, oder was weg muss :). Für unsere Lieblingskombination einfach die Tomaten und die Gurke waschen. Das Kerngehäuse der Gurke entfernen und in feine längliche Streifen und danach in Stückchen schneiden. Die Tomaten je nach Größe halbieren oder vierteln. Den Fetakäse erst in 3 Scheiben, dann wieder Streifen und danach schöne gleichmäßige Stücke schneiden. Die Petersielie waschen und ebenfalls schön klein schneiden. 

    Sommer auf der Holzgabel: gut vorzubereiten zum draußen genießen

    Das kleingeschnittene Gemüse und den Couscous gut vermischen. Mit 1EL Zitronensaft, 1 EL Essig und 1 EL Öl abschmecken. Mit reichlich Pfeffer aus der Mühle würzen.

    So schmeckt der Sommer: leckerer und einfach


    Besonders schön sieht es aus (und es schmeckt auch besonders gut) wenn man diese kleinen, gelben Johannisbeertomaten im Ganzen verwendet und zusätzlich eine rote Paprika kleingewürfelt dazugibt. Mmmmhhhh. Lecker.

    Genießt das sommerliche Wetter und lasst es Euch gut schmecken, am Besten draußen.

    Liebste Grüße
    Simone & Julia

    Samstag, 14. Mai 2016

    REZEPT: Leckerer Schinken-Paprika Aufstrich zum Bio-Dinkel-Vollkorn-Flaschenbrot

    Es gibt Schnittchen mit leckerem Aufstrich


    Vor Kurzem haben wir unsere Liebe zu einem Frühstück mit Müsli entdeckt. Aber Rosinen mag ich nicht. Und keine Nüsse, usw, ... MyMüsli wäre eine Alternative aber das ist mir zu teuer. Also, was tun? Ganz klar: Selber mischen. Haferflocken, Dinkel-Pops, Cranberrys, Datteln usw. ... und natürlich ist alles einzeln verpackt in Plastik. Das ärgert mich an dieser Lösung sehr. Schon lange wollten wir uns deshalb OHNE - den ersten verpackungsfreien Supermarkt in München ansehen. Und ich sage Euch ein wirklich toller Laden ist das: Schöne, große Behälter enthalten Körner, Mehl, Samen, Linsen usw. Es gibt Gläser, in die man sich alles abfüllen kann.

    Dort haben wir auch eine wirklich sehr leckere Brotbackmischung für ein Dinkel-Vollkornbrot von www.gruenesherz.de gekauft - natürlich nicht in Plastik, sondern in einer liebevoll gestalteten Flasche. Der Homepage nach gibt es außerdem noch ein Kürbiskernbrot, ein Grillbrot, Rotweinkuchen und Cookies ❤. Natürlich ist es mit fast 7 Euro etwas teurer als herkömmliches Vollkornbrot, dass man so zu kaufen bekommt, dafür aber auch in Bio-Qualität. Und es hält, was es verspricht: die Zubereitung ist hinten auf der Flasche sehr gut und einfach beschrieben. Die Zubereitung dauert nicht lange und wenn der Duft von frisch gebackenem Brot durch die Küche weht, sobald man das Brot aus dem Ofen holt, freut man sich über ein gutes Ergebnis. Schmecken tut es natürlich auch. Sehr gut sogar wie wir finden. Aber - und jetzt kommen wir nach der Vorrede zum Kern der Sache: Es muss ja auch was drauf aufs Brot. Bei uns ein herzhafter Schinken-Paprika-Aufstrich.

    selbst gebackenes Bio-Dinkel-Vollkorn-Flaschenbrot

    frischer sommerlicher Brotaufstrich mit Paprika und Schinken


    REZEPT: LECKERER SCHINKEN-PAPRIKA AUFSTRICH
    Schnell, einfach und lecker

    Zutaten:


    • eine gelbe und rote Paprika Hälfte
    • gekochten Schinken
    • ca. 3-4 Essiggurken
    • etwas Essiggurkenwasser
    • ca. 5 EL Kräuter-Frischkäse und/oder Paprika-Chillie
    • etwas Créme Fraiche
    • würzen mit Salz, Pfeffer, Chili und Paprika
    Als Erstes die Paprika waschen, putzen und in kleine, gleichmäßige Würfel schneiden. In eine Schüssel geben. Dazu kommt nun der Schinken, den Ihr klein gewürfelt. Das gleiche macht ihr mit den Essiggurken. Etwas Essiggurkenwasser mit dazu in die Schüssel geben, dass gibt einen besonders guten Geschmack. Dann den Frischkäse dazugeben, was für einen ihr nehmt ist ganz euerem Geschmack überlassen. Wir nehmen Kräuterfrischkäse, "Paprika/Chillie" und ein bisschen Créme Fraiche. Zum Schluss noch mit Salz, Pfeffer, Chili und Paprika abschmecken.

    selbst gemachter Aufstrich für die Brotzeit
    Zeit fürs Abendbrot: Rezept für einen sommerlichen Aufstrich


    Und ab damit aufs selbst gebackene Brot ...
    Lasst es euch gut schmecken!

    Liebste Grüße
    Julia und Simone
    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...