Donnerstag, 28. Juli 2016

REZEPT: Beeren-Frischkäsetarte ohne backen



Auf meiner To-do-Liste für Juli stehen viele schöne Dinge: Im See schwimmen, ein Picknick machen, braun werden, mit dem Rad in den Biergarten fahren, Glühwürmchen beobachten, in der Isar baden, im Freiluftkino einen Film sehen und Beeren pflücken. Das mit den Glühwürmchen, der Isar, dem Kino und dem Beeren pflücken hat schon mal geklappt: Die Himbeeren und Erdbeeren für meinen #ichbacksmir-Beitrag zum Thema Beeren sind selbst gepflückt (nur eine Möglichkeit Blaubeeren selbst zu pflücken kenne ich hier bei uns in der Umgebung nicht, schade eigentlich). Und was passt besser zu frischen Beeren als cremige Frischkäsemousse und ein herrlich aromatischer Kokos-Keksboden? Neudeutsch würde man die leckere Beeren-Frischkäsetarte wohl Cheesecake mit Sommerbeeren nennen ;). Und während ich diese Zeilen schreibe, wird mir mit Entsetzten klar, das ich gar nichts gebacken habe für #ichbacksmir! Oh nein, so ein Mist. Naja aber da ja jetzt schon mal alles im Kasten ist will ich Euch die leckere Tarte trotzdem nicht vorenthalten, beim nächsten Mal dann eben wieder ...



BEEREN-FRISCHKÄSETARTE
Ohne Backen
für ca. 12 Stück | Zubereitungszeit ca. 1,5 Stunden  + mind. 4 Stunden Kühlzeit, besser über Nacht 
Tarteform 30cm Durchmesser

Zutaten:

Für den Keksboden:

  • 300 gr. Kokos-Kekse (ich habe diese hier verwendet)
  • 80 gr. Butter
  • 150 gr. weiße Kuvertüre

Für die Frischkäsemousse:

  • 500 gr. Frischkäse
  • 300 gr. Schmand
  • 300 ml. Sahne
  • 100 gr. Zucker
  • 8 Blatt Gelatine
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Rum

Für den sommerlichen Beerenbelag:

  • 700 gr. verschiedene Beeren, z. B.:
    • 300 gr. Erdbeeren
    • 200 gr. Himbeeren
    • 200 gr. Heidelbeeren 
  • wer mag etwas Vanillezucker
  • 2 EL Orangensaft

    Zubereitung des Keksbodens:

    Die Tarteform mit Backpapier auskleiden: Einen Bogen Backpapier zerknüllen und unter fließendem Wasser ganz nass machen. Mit einem sauberen Geschirrtuch wieder so gut wie möglich trocknen. Dann lässt sich die Form viel leichter damit auslegen.

    Die Kuvertüre fein hacken und zusammen mit der Butter in einer Schüssel über einem Wasserbad schmelzen lassen. Die Kokos-Kekse in der Küchenmaschine fein mahlen oder in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz fein zerbröseln. Keksbrösel mit der Butter-Schokoladen-Mischung gut vermengen und auf dem mit Backpapier ausgekleideten Boden und Rand der Tarteform verteilen. Mit einem Löffel möglichst gerade und glatt streichen. Den Rand besonders gut festdrücken. Für ca. 30 Minuten kaltstellen.

    Zubereitung der Frischkäsemousse:

    Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
    Frischkäse, Schmand, Zucker, Vanillezucker, Zitronensaft und Rum gut verrühren. Die Gelatine gut ausdrücken und in einem kleinen Topf auf niedriger Stufe auflösen. Die Sahne steif schlagen. 2 EL der Frischkäsemasse dazugeben und gut verrühren. So wird die Temperatur schon einmal angeglichen. Anschließend die Gelatine unter ständigem Rühren langsam zur Frischkäsemasse geben. Nun die steif geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Die Masse nun auf den vorbereiteten Tarteboden geben und am Besten über Nacht fest werden lassen. Dann zieht die Tarte auch schön durch. 

    Zubereitung des Beerenbelags:

    Die Beeren waschen und gut abtropfen lassen. Bei den Erdbeeren Strünke entfernen und in gleichmäßig große Stücke schneiden (viertel). Mit einer Prise Vanillezucker und etwas Orangensaft mischen. Den Beerenbelag möglichst gleichmäßig auf der Tarte verteilen. Da unsere Tarte ziemlich schnell wegschnabuliert werden würde, war ein Tortenguss nicht nötig. Soll die Tarte aber etwas länger frisch bleiben, sollte man Sie durch das Anstreichen mit ein bisschen Tortenguss vor dem Austrocknen schützen.



    Bei uns ist die sommerliche Tarte sehr gut angekommen, die Kombination aus süßem Kokos-Keksboden mit der leicht säuerlichen Frischkäsemousse mit den aromatischen Sommerfrüchten ist für meinen Geschmack einfach perfekt. Und der Liebste fand das auch, obwohl gar keine Schokolade vorkommt :D. Auch wenn wir dieses Mal eine Themaverfehlung abgeliefert haben: Wer die #ichbacksmir-Aktion von Clara vom tastesheriff-Blog noch nicht kennt, sollte unbedingt bei Ihr vorbeischauen. Dort findet sich jetzt eine Sammlung lauter leckerer "Beeren"-Rezepte.

    Liebste Grüße,
    Simone

    Sonntag, 26. Juni 2016

    Große Tapasliebe ❤ mit Manchego-Muffins -
    #ichbacksmir Fernweh

    lecker und schnell gemachtes Fingerfood für laue Sommerabende


    Man könnte meinen, das Jahr wäre irgendwo im April stecken geblieben und wir wären nicht schon fast in der zweiten Jahreshälfte angekommen, so wechselhaft und launisch ist das Wetter bei uns. Gut, das wir im Mai einen wirklich herrlichen Urlaub in Andalusien verbracht haben. Davon zehre ich. Und während ich jetzt hier mit meinem Laptop am Schreibtisch sitze, mit grauem wolkenverhangenen Wetter vor meinem Fenster, muss ich sofort daran zurückdenken. An die weiten blühenden Sonnenblumenfelder, den breiten Sandstrand und die traumhaften Tapas, die wir draußen sitzend in lauer Abendluft genießen konnten. Hach. Ein Träumchen.

    Tapasparty mit vielen leckeren Kleinigkeiten


    Aber gut, wenn das mit dem Wetter nicht klappt, das mit den Tapas hab ich ja selbst in der Hand ;D. Wie gut, dass das #ichbacksmir-Thema im Juni Fernweh ist. Neben den wirklich unglaublich guten Meeresfrüchten und Oliven hat es mir nämlich am meisten die Tapas, vor allem die mit Käse, angetan. Besonders der spanische Manchegokäse und eine Crème aus Roquefortkäse gekrönt mit einer gesalzenen Mandel. Mmmhhhh ... Und daraus lässt sich doch was machen oder? Zum Beispiel leckere, herzhafte Muffins. Hier kommt das Rezept:

    Herzhaftes Fingerfood: Rezept für würzige Manchego-Muffins mit cremigem Roquefort-Topping



    MANCHEGO-MUFFINS MIT ROQUEFORT-TOPPING
    aus dem Backofen
    für ca. 24 Stück | ca. 25 Minuten Zubereitungszeit + ca. 10-15 Minuten Backzeit

    Zutaten:

    Für den Muffinteig:

    • 125 gr. Mehl
    • 1/2 Pck. Backpulver
    • 100 gr. geriebenen Manchego-Käse
    • 2-3 Zweige (1 TL) Thymian fein gehackt
    • 4 Eier (M)
    • 90 ml. Milch
    • 90 ml. Olivenöl
    • Salz und Pfeffer

    Für das herzhafte Roquefort-Topping:

    • 100 gr. Roquefortkäse
    • 100 gr. Joghurt-Frischkäse
    • etwas Pfeffer
    • etwas Cayennepfeffer
    • 1 TL Zitronensaft 

    Zubereitung des Muffinteigs:

    Zuerst die festen Zutaten also das Mehl und das Backpulver, den geriebenen Käse und die fein gehackten Kräuter in eine Schüssel geben und gut vermischen. Die Eier leicht verschlagen, Milch und Öl mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine unterrühren. Dann die festen Zutaten dazugeben und alles gut verrühren. Die Mischung mit Salz und Pfeffer würzen. Die Muffinförmchen mit Olivenöl gut auspinseln und die Förmchen nur bis zur Hälfte mit Teig füllen. Vorsicht der Teig geht stark auf und läuft sonst über, was dann nicht so schön aussieht.

    Die Muffins im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene ca. 10-15 Minuten (nach Sicht!) goldbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Währenddessen kann die Creme zubereitet werden.

    Zubereitung der Crème:

    Den Roquefortkäse in kleine Stückchen teilen und mit dem Schneebesen cremig rühren. Den Frischkäse dazugeben und mit einem Schneebesen !nicht mit dem Pürierstab!, kurz zu einer homogenen Crème verrühren. Mit Salz, Pfeffer und einem TL Zitronensaft, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken. Erst kurz vor dem Servieren die Crème aufdressieren, mit einer Mandel dekorieren oder einfacher beides in einer kleinen Schüssel zum Eintunken und knabbern so danebenstellen.

    Snacks für einen lauen Sommerabend, Kleinigkeiten zum Wein

    Was mir an diesem Rezept so gut gefällt, ist das sich der Muffinteig superschnell und ganz unkompliziert zubereiten lässt. Und er lässt sich ganz toll variieren: Aus dem gleichen Rezept habe ich z. B. kleine, feine Parmesan Gugel mit Frischkäse gebacken. Auch sehr lecker ...

    Wer die #ichbacksmir-Aktion von Clara alias tastesheriff noch nicht kennt, sollte unbedingt mal bei Ihr vorbeischauen. Dort findet ihr in diesem Monat eine Sammlung aller "Fernweh"-Rezepte.


    leckere Kleinigkeiten, gesalzene Mandeln, gefüllte Datteln, Tomatensalsa


    Natürlich mussten auch noch ein paar andere Tapas her, z. B. kleine Spieße mit Tomaten und mit Sardellen gefüllte Oliven, geröstetes Brot, Oliven, Tomatensalsa, Tortilla, gesalzene Mandeln und mit Ziegenkäse gefüllte Datteln. Nicht auszudenken, wie gut die Fotos hätten werden können, hätte ich die Crème nicht beim ersten Mal mit einem Pürierstab zubereiten wollen und dann warten müssen, bis der Liebste abends eine neue Packung Frischkäse mitgebracht hat. Leider war da das Licht schon weg. Naja was solls, passiert eben :D.

    Liebste Grüße,
    Simone

    Dienstag, 31. Mai 2016

    REZEPT: Herrlich luftige Kardinalschnitten - #ichbacksmir

    Raffiniert und gar nicht schwer zuzubereiten

    Ihr Lieben,
    der Monat neigt sich dem Ende zu, was heißt, es ist wieder #ichbacksmir-Zeit. In diesem Monat ist das Thema: Biskuit. Sofort beginnt mein Gehirn alle Biskuit-Rezepte durchzugehen: ganz einfach Obstkuchen, oder eine schöne sommerliche Biskuitrolle oder etwas aufwändiger Torte oder oder oder ... Aber halt. War da nicht was? War da nicht in einer der letzten Ausgaben des Servus-Magazins ein Rezept das ich unbedingt ausprobieren wollte? Ihr kennt das... Also schnell nachgeschlagen und tatsächlich das wars: Kardinalschnitten aus Biskuit und Baisermasse mit herrlicher Kaffeecrème zwischen den locker-fluffigen Schichten. Hmmm... mir fehlen noch ein paar Früchte... Himbeeren vielleicht? Und lustig sieht der "gestreifte" Kuchen auch noch aus. Dann mal ran an den Mixer...

    REZEPT: KARDINALSCHNITTEN

    Für ca. 12 Stück, Zubereitungszeit ca. 2 Stunden | + Kühlzeit ca. 2 Stunden
    Raffiniert, dafür gar nicht so schwer, keine ausgefallenen Zutaten.

    Lecker sommerliche Schnitten für die Kaffeetafel

    Zutaten:

    für die Baisermasse:

    • 5 Eiweiß
    • 1 Prise Salz
    • 120 gr. Zucker
    • 40 gr. Speise- bzw. Maisstärke (Mondamin)

    für die Biskuitmasse:

    • 2 Eier
    • 3 Eigelb
    • 55 gr. Puderzucker
    • abgeriebene Schale von einer halben Bio-Zitrone
    • 55 gr. glattes Mehl
    • 2 EL Puderzucker

    für die Crèmefüllung:

    • 250 ml. Sahne
    • 60 gr. Puderzucker
    • 3 EL starker Espresso
    • 100 gr. frische Himbeeren
    • 1-2 TL Rum
    • 1 EL Sahnesteif-Pulver

    Vorbereitung: 

    Tipp Vorlage erstellen: Gleich zu Beginn erstellen wir eine Vorlage für den Bogen Backpapier, damit man sich später leichter damit tut, gleichmäßige Streifen für Boden und Deckel aufzudressieren. Wir haben einen großen Bogen Papier (Rolle von IKEA) und schwarzen Filzstift zum Aufzeichnen der Böden benutzt. In der Mitte der oberen und unteren Hälfte jeweils ein Rechteck mit 40 cm x 12 cm aufzeichnen. Dazwischen mindestens 5 cm Platz lassen. Darauf dann später einfach helles Backpapier legen, die Böden wie im Rezept beschrieben aufdressieren und die Papiervorlage vor dem Backen wieder entfernen.

    Baisermasse:

    Den Backofen auf 180° C Umluft (200° C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Vorsichtig 5 Eier trennen, in die Rührschüssel geben und mit 120 gr. Zucker und 1 Prise Salz zu einem festen Schnee schlagen. Das kann etwas dauern, der Zucker sollte sich vollständig aufgelöst haben. Dann nach und nach die Stärke auf die Eischneemasse sieben und behutsam unterheben.

    Nun die Masse in einen Spritzbeutel füllen.
    Tipp Spritzbeutel befüllen: Das geht sehr einfach, indem Ihr die Spitze des Spritzbeutels mit der Lochtülle (Nr. 10-12) mit etwas Frischhaltefolie umwickelt und mit einem Haushaltsgummi fixiert. Dann stelle ich den Spritzbeutel in ein hohes (Weißbier-)Glas und schlage den Rand um, sodass die Masse sich gut einfüllen lässt und nicht herausläuft.
    Ganz Links, Rechts und Mittig einen breiten Streifen Eischnee auf das Backpapier aufdressieren.

    Biskuitmasse:

    Für den Biskuit 2 Eier und 3 Eigelb (von den getrennten Eiern noch übrig) in eine Rührschüssel geben. Den Puderzucker abwiegen und die abgeriebene Schale einer Zitrone dazugeben. Die Eier schaumig aufschlagen und nach und nach den Puderzucker mit dem Zitronenabrieb dazu geben. Solange rühren, bis eine voluminöse Crème entstanden ist (ca. nach 10-15 Minuten). Das Mehl vorsichtig darübersieben und mit einem Gummispatel unterheben.

    Die Biskuitmasse ebenfalls, wie den oben beschrieben, in einen seperaten Spritzbeutel (mit Tülle Nr. 6-7) füllen. Nun den Schnee 2 cm dick zwischen die Eischneestreifen spritzen. Alles mit dem Puderzucker bestäuben. Den Boden und Deckel bei ca. 160° C Umluft (180° C Ober-/Unterhitze) ca. 30-35 Minuten backen. Herrausnehmen und abkühlen lassen. Dann mit etwas Rum bestreichen.

    Crèmefüllung:

    Die Sahne steif aufschlagen und die restlichen Zutaten unterrühren.

    Zusammensetzen: 

    Den Boden mit der gewölbten Seite nach unten hinlegen. 1/3 der Crème auf den Boden streichen. Darauf die Himbeeren geben und diese mit der restlichen Crème schön bedecken. Den Deckel mit der nach oben gewölbten Seite nach oben darauflegen. Wer mag bestäubt das Ganze noch mit etwas Puderzucker. Die Schnitten ca. 2 Stunden kühl stellen.

    Das Rezept für die Kardinalschnitten stammt aus einer der letzten Ausgaben des Servus-Magazins, das wir sehr gerne lesen, abonniert haben und in dem noch einige andere, sehr lecker aussehende Rezepte für zum Beispiel Bienenstich zu finden sind...

    Nun ja, die Streifen sind bei uns auf Anhieb leider nicht so schön geworden, was daran liegen mag, das unsere Lochtülle nicht die richtige Größe hatte. Außerdem hilft ein bisschen Übung um schöne, gleichmäßige, gerade Linien zu ziehen. Beim nächsten Versuch sieht Sie sicher noch besser aus, nicht wie die Ecke einer alten Matratze hihihi. Aber so im Anschnitt finde ich Sie dann doch recht fotogen... und es war auch sehr lecker!

    Was gibts bei Euch so zum Kaffee? Eine schöne Woche Ihr Lieben...

    Blumige Grüße

    Liebste Grüße
    Julia & Simone

    Sonntag, 22. Mai 2016

    Perfekt zum Mitnehmen:
    schneller sommerlicher Couscous-Salat

    schnell und einfach: Couscoussalat mit Feta, Tomate und Gurke

    Ihr Lieben,
    passend zu dem tollen Wetter an diesem Wochenende und unserem Urlaubsblues stellen wir euch heute unseren absoluten Sommer-Salat-Favoriten vor: herrlich würziger Couscous trifft knackige Gurkenstückchen, cremigen Fetakäse und im besten Fall herrlich aromatische und süße Mini-Tomaten. Am Ende des Sommers am Liebsten aus dem eigenen Garten. Dabei geht das ganze wirklich superfix, geht ganz einfach und lässt sich auch prima mit zur Arbeit, Uni oder an den See mitnehmen. Für uns eben der perfekte Sommersalat.


    REZEPT: SOMMERLICHER COUSCOUS-SALAT
    Zubereitungszeit ca. 15 Minuten | + Quellzeit ca. 15 Minuten
    Einfach und sehr gut zu variieren

    Würziger Couscous trifft cremigen Fetakäse, knackige Gurke uns süße Minitomaten

    Zutaten:

    • 125 gr. Couscous
    • 175 ml. Gemüsebrühe 
    • 250 gr. Cherry-Tomaten
    • 1 Pck. Fetakäse
    • 1 halbe Gurke
    •  Eine Hand voll Petersilie
    • Pfeffer aus der Mühle und Chilieflocken
    • Etwas Zitronensaft
    • 1 EL hellen (Balsamico)-Essig
    • 1 EL Olivenöl

    Zubereitung:

    Eigentlich müsst Ihr nur den Couscous abwiegen und 175 ml. Wasser heiß machen. Damit bereitet Ihr die Gemüsebrühe gemäß Anleitung zu. Ich gebe jetzt schon die Chilieflocken mit in die Brühe und mische diese dann mit dem abgewogenen Couscous. Beides gut vermischen und dann 15 Minuten quellen lassen. 

    Ab jetzt könnt ihr dazugeben was ihr gerne mögt, oder was weg muss :). Für unsere Lieblingskombination einfach die Tomaten und die Gurke waschen. Das Kerngehäuse der Gurke entfernen und in feine längliche Streifen und danach in Stückchen schneiden. Die Tomaten je nach Größe halbieren oder vierteln. Den Fetakäse erst in 3 Scheiben, dann wieder Streifen und danach schöne gleichmäßige Stücke schneiden. Die Petersielie waschen und ebenfalls schön klein schneiden. 

    Sommer auf der Holzgabel: gut vorzubereiten zum draußen genießen

    Das kleingeschnittene Gemüse und den Couscous gut vermischen. Mit 1EL Zitronensaft, 1 EL Essig und 1 EL Öl abschmecken. Mit reichlich Pfeffer aus der Mühle würzen.

    So schmeckt der Sommer: leckerer und einfach


    Besonders schön sieht es aus (und es schmeckt auch besonders gut) wenn man diese kleinen, gelben Johannisbeertomaten im Ganzen verwendet und zusätzlich eine rote Paprika kleingewürfelt dazugibt. Mmmmhhhh. Lecker.

    Genießt das sommerliche Wetter und lasst es Euch gut schmecken, am Besten draußen.

    Liebste Grüße
    Simone & Julia

    Samstag, 14. Mai 2016

    REZEPT: Leckerer Schinken-Paprika Aufstrich zum Bio-Dinkel-Vollkorn-Flaschenbrot

    Es gibt Schnittchen mit leckerem Aufstrich


    Vor Kurzem haben wir unsere Liebe zu einem Frühstück mit Müsli entdeckt. Aber Rosinen mag ich nicht. Und keine Nüsse, usw, ... MyMüsli wäre eine Alternative aber das ist mir zu teuer. Also, was tun? Ganz klar: Selber mischen. Haferflocken, Dinkel-Pops, Cranberrys, Datteln usw. ... und natürlich ist alles einzeln verpackt in Plastik. Das ärgert mich an dieser Lösung sehr. Schon lange wollten wir uns deshalb OHNE - den ersten verpackungsfreien Supermarkt in München ansehen. Und ich sage Euch ein wirklich toller Laden ist das: Schöne, große Behälter enthalten Körner, Mehl, Samen, Linsen usw. Es gibt Gläser, in die man sich alles abfüllen kann.

    Dort haben wir auch eine wirklich sehr leckere Brotbackmischung für ein Dinkel-Vollkornbrot von www.gruenesherz.de gekauft - natürlich nicht in Plastik, sondern in einer liebevoll gestalteten Flasche. Der Homepage nach gibt es außerdem noch ein Kürbiskernbrot, ein Grillbrot, Rotweinkuchen und Cookies ❤. Natürlich ist es mit fast 7 Euro etwas teurer als herkömmliches Vollkornbrot, dass man so zu kaufen bekommt, dafür aber auch in Bio-Qualität. Und es hält, was es verspricht: die Zubereitung ist hinten auf der Flasche sehr gut und einfach beschrieben. Die Zubereitung dauert nicht lange und wenn der Duft von frisch gebackenem Brot durch die Küche weht, sobald man das Brot aus dem Ofen holt, freut man sich über ein gutes Ergebnis. Schmecken tut es natürlich auch. Sehr gut sogar wie wir finden. Aber - und jetzt kommen wir nach der Vorrede zum Kern der Sache: Es muss ja auch was drauf aufs Brot. Bei uns ein herzhafter Schinken-Paprika-Aufstrich.

    selbst gebackenes Bio-Dinkel-Vollkorn-Flaschenbrot

    frischer sommerlicher Brotaufstrich mit Paprika und Schinken


    REZEPT: LECKERER SCHINKEN-PAPRIKA AUFSTRICH
    Schnell, einfach und lecker

    Zutaten:


    • eine gelbe und rote Paprika Hälfte
    • gekochten Schinken
    • ca. 3-4 Essiggurken
    • etwas Essiggurkenwasser
    • ca. 5 EL Kräuter-Frischkäse und/oder Paprika-Chillie
    • etwas Créme Fraiche
    • würzen mit Salz, Pfeffer, Chili und Paprika
    Als Erstes die Paprika waschen, putzen und in kleine, gleichmäßige Würfel schneiden. In eine Schüssel geben. Dazu kommt nun der Schinken, den Ihr klein gewürfelt. Das gleiche macht ihr mit den Essiggurken. Etwas Essiggurkenwasser mit dazu in die Schüssel geben, dass gibt einen besonders guten Geschmack. Dann den Frischkäse dazugeben, was für einen ihr nehmt ist ganz euerem Geschmack überlassen. Wir nehmen Kräuterfrischkäse, "Paprika/Chillie" und ein bisschen Créme Fraiche. Zum Schluss noch mit Salz, Pfeffer, Chili und Paprika abschmecken.

    selbst gemachter Aufstrich für die Brotzeit
    Zeit fürs Abendbrot: Rezept für einen sommerlichen Aufstrich


    Und ab damit aufs selbst gebackene Brot ...
    Lasst es euch gut schmecken!

    Liebste Grüße
    Julia und Simone

    Donnerstag, 5. Mai 2016

    Muttertags-DIY: selbst genähte Tragetasche

    schönes Muttertagsgeschenk


    Wer kennt das nicht. Man steht an der Kasse, legt die Ware aufs Band und ärgert sich. Wieder keine Einkaufstasche zur Hand. Und weil am Sonntag ja Muttertag ist, ist das ein guter Zeitpunkt um Euch dieses schöne DIY zu zeigen, dass sich ganz wunderbar auch als mit Liebe selbst gemachtes Muttertagsgeschenk eignet. Korkstoff sieht man jetzt ja ganz oft und wir finden Ihn besonders schön und sommerlich in Kombination mit orangefarbenem Leinen. Unserer hat sogar kleine goldene Einsprengsel und wirkt deshalb besonders edel ...


    Selbst genähte Tasche zum Verschenken


    MUTTERTAGS-DIY: SELBST GENÄHTE TRAGETASCHE
    aus edlem Korkstoff mit sommerlichem Leinen, zum Zusammenbinden
    für Anfänger mit etwas Übung  | Verarbeitungszeit ca. 1 Tag | Kosten ca. 25 Euro

    Material für das edle Muttertags DIY

    Material für das DIY

    Das braucht ihr:

    • 1x Stoff für die Innentasche mit der Abmessung  36,5 x 92 cm (orangefarbener Stoff mit Punkten) 
    • 2x Stoff für die Henkel mit der Abmessung  14 x 52 cm (orangefarbener Stoff mit Punkten)
    • 2x Stoff für den außen Teil der Tasche (oben) mit der Abmessung 30 x 37 cm (Oranges Leinen)
    • 1x Stoff für den außen Teil der Tasche (unten/Boden) mit der Abmessung 32 x 37 cm (Korkstoff)
    • Beliebige Borten zur Verzierung außen an der Tasche ca. 80 cm 
    • Schönen Knopf und passendes Band und/oder Kordel
    • Näh-Equipment (90er (Leder-) Nähnadel, Schere, Stecknadeln, Auftrenner, Bügeleisen)
    • Passendes Nähgarn in der Farbe des Stoffes
    Noch ein paar Worte zum Verarbeiten des Korkstoffes:
    Um den Korkstoff gut vernähen zu können, solltet ihr auf jeden Fall eine 90er Nähnadel verwenden.

    Generell:
    Um Missverständnisse zu vermeiden: Wenn wir von der "rechten Seite" sprechen, ist immer die schönere (Außen-)Seite gemeint. Die "linke" Seite meint die Rückseite- bzw. Innenseite (bei uns gepunktet).
    wir haben alles mit Stecknadeln festgesteckt, ihr könnt aber auch alles mit einem Heftfaden und großen Vorwärtsstichen festheften. Ansonsten solltet ihr die Stecknadeln um später einfach darüber nähen zu können immer im rechten Winkel einstechen. Die Nadeln können dann danach problemlos entfernt werden. 

    Anleitung - so geht's:  

    1. Alle Teile zuschneiden
    Der erste Schritt sollte es sein, den Stoff nach den oben angegebenen Maßen zuzuschneiden, um dann später in Ruhe nähen zu können.

    2. Die äußere Seite der Tasche zusammennähen
    Legt Euch den Korkstoff mit der schönen Seite (rechts) nach oben hin. An die beide (breiten) Enden (mit 37 cm) legt ihr dann jeweils einen Teil des Leinenstoffes an und steckt ihn an den Kanten des Korkstoffes fest. Diese näht ihr dann ca. 7 cm von der Kante des Korkstoffes an. Da der Kork sehr steif ist, könnt ihr nicht, wie man es sonst tun würde, die Nahtzugabe auseinander bügeln. Sonst würden die Kanten zu dick werden, was nicht schön aussieht. Deshalb näht ihr nur den Leinenstoff mit Nahtzugabe. Diesen bügelt ihr dann um. Danach dreht ihr die zusammengenähten Stoffe auf rechts. Nun geht es an die Zierborte ...

    3. Verzierung mit Borten anbringen
    Die Borte wird wie auf den Bildern zu sehen z. B. zwischen den Korkstoff und der Kante des Leinenstoffs aufgenäht. Das ist eine gute Möglichkeit um Übergänge zu verschönern. Ich habe erst die Borte auf das Satinband geheftet und konnte dann beide schön mittig annähen.

    4. Die Henkel fertigen
    Ihr legt euch die Stoffstreifen für die Henkel der Tasche auf Euer Bügelbrett, sodass die linke Seite oben liegt. Die Stoffstreifen nun mittig falten und dann umbügeln. Dies dient dazu, genau die Hälfte des Stoffes zu markieren, Euch sozusagen eine "Hilfslinie" zu ziehen. Nun klappt ihr den Stoff wieder auf die ganze Breite auf, schlagt ihn erneut von links bis zur Mitte (eurer Hilfslinie) hin ein und bügelt ihn wieder um. Verfahrt genauso mit der anderen Seite des Henkels (siehe Bild unterhalb: den Stoffstreifen mit dem Knick in der Mitte). Ihr vermeidet dadurch den Stoff "zackeln" (mit einem Zick-Zack-Stich einfassen) zu müssen. Danach faltet ihr den Stoffstreifen noch einmal und bügelt diesen nun wieder (siehe Bild unterhalb: Stoffstreifen mit den beiden Herzchen Stecknadeln). Den umgebügelten Henkel näht ihr nun sehr knapp ab, ca. 3 mm.  Das macht ihr mit beiden Henkeln so.

    Henkel für die Tragetasche

    selbst genähtes DIY zum MuttertagMit Liebe gemacht: Geschenk zum Muttertag

    5. Henkel an der Tasche anbringen

    Die Außenseite (ein langer Schlauch aus zusammengenähtem Korkstoff und den beiden Leinenteilen) ist ja schon fertig. Ihr legt diesen nun auf die rechte Seite. Den bereits zugeschnittenen Futterstoff legt Ihr nun rechts darauf, sodass das Muster des Innenteils obenauf liegt. Zwischen die beiden Schichten müssen jetzt die Henkel eingepasst werden. Das dauert etwas, ihr müsst den Henkel etwas hin- und herschieben und kontrollieren, ob er sich auch schön in der Mitte der Stoffe befindet. Wenn alles so liegt, wie es soll, steckt ihr es an den beiden schmalen Enden mit Stecknadeln fest. Mit dem zweiten Henkel solltet Ihr genauso verfahren, wenn alles aufeinander liegt, sollten die Henkel natürlich auf beiden Seiten gleich angenäht sein. Ihr näht von der Kante aus wieder knappkantig mit ca. 7 mm ab. 

    Da bisher die langen Seiten noch nicht zusammengenäht wurden, dreht ihr alles auf die rechte Seite um. Nun habt ihr ein langes Band mit Henkeln vorne und hinten daran. Bügelt nun die kurzen, zusammengenähten Seiten aus. Damit die Tasche oben an den Henkeln stabiler ist, näht ihr auf der rechten Seite noch mal knappkantig unter den Henkel ca. 3 mm ab.

    6. Innen und Außenteil zu einer Tasche zusammennähen
    Nun wieder so hinlegen, dass die rechte Seite obenauf liegt. Den Henkel umklappen, so dass er auf dem anderen Henkel liegt (rechts auf rechts). Nun die Seiten der Tasche mit Stecknadeln abstecken. Die Seiten der Tasche mit einem Zickzackstich versäubern, ca. 7 mm ab Kante.

    7. Abschließende Arbeiten - Taschenboden & Co.
    Jetzt noch die Tasche auf die rechte Seite drehen, et voilà eure Tasche ist fast fertig! Wenn Sie auch noch einen Boden haben soll, könnt ihr auf der linken Seite die Ecken etwas abnähen, ich habe es bei mir ca. 4 cm tief genäht.



    Viel Platz fürs shopping in unserer selbst gemachten Tasche

    weil noch so viel Korkstoff übrig war, haben wir noch einen kleinen Block damit überzogen. Ein kleiner Bleistift lässt sich mit noch übrigen Bändern und Borten zu einer Schlaufe mit Stifthalter zusammen nähen. Damit sich die Tasche im leeren Zustand auch einfach und platzsparend verstauen lässt, haben wir auf der Vorderseite einen großen Knopf mit Bändern daran angenäht. Die Tasche haben wir einfach einmal links, einmal rechts und zweimal von unten eingeschlagen. Dann kann man Sie bequem mit den am Knopf befestigten Bändern zusammenbinden. Und schön sieht der Knopf mit der Kordel und dem Satinband auch aus ;).

     
    Habt Ihr schon ein Muttertagsgeschenk? Werdet ihr noch etwas besorgen oder macht ihr auch lieber etwas selber oder ist das ein Tag wie jeder andere für Euch?

    Diy - Einkaufstasche für jede Gelegenheit

    Kleiner handlicher passender Einkaufsblock


    Wir wünschen Euch in jedem Fall viel Spaß beim Nachnähen.
    Bis bald ihr Lieben habt einen schönen Feiertag.

    Liebste Grüße
    Julia und Simone
    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...